Unser Kindergarten

Der Kindergarten im Regenbogenhaus ist ein eingruppiger (maximal 20 Kinder) reformpädagogischer Halbtags-Kindergarten. Er orientiert sich an den Konzepten von Rebeca und Mauricio Wild, Maria Montessori und Elise und Célestin Freinet. Die Pädagogik des Hauses heißt “Daseinspädagogik“. Weiters arbeiten wir “Reggio-orientiert” im Sinne von Loris Malaguzzi. Auch der bundesländerübergreifende BildungsRahmenPlan bildet eine wichtige Basis für unsere pädagogische Qualität.

Durch den angrenzenden Schöckelbach spielen und lernen wir unserem Leitbild folgend häufig in und mit der Natur, wodurch die vier Elemente – Feuer, Wasser, Erde, Luft – eine tragende Rolle in unserem pädagogischen Alltag haben. Elternmitarbeit (z.B. Festvorbereitungen, Reparatur- und Wartungsarbeiten, Gespräche und Treffen) ist ein wichtiger Teil der Pädagogik im Regenbogenhaus und erfolgt gezielt nach Absprache mit den PädagogInnen.

„Die hier zu stellende Frage ist einfach: Soll die pädagogische
Einrichtung ein Ort sein, wo das Kind forscht, erforscht, hinterfragt,
überprüft usw., oder soll der Ort ein statischer sein, wo Wissen
übergestülpt, wo die Pädagogik das Vehikel ist, um Kinderköpfe
vorgefertigtes, fertiges Wissen zu übertragen?“
Loris Malaguzzi, 1992

Kreativität, Neugier und Spontanität sind wichtige Antriebskräfte für die Entwicklung von Kindern. Jedes Kind möchte sich im eigenen Lebens- und Lernrhythmus entwickeln und weist so eine eigene Bildungsbiografie auf. Es hat das Recht, in seiner Individualität respektiert zu werden! Die Kinder im Regenbogenhaus finden eine “vorbereitete Umgebung” vor, die es ihnen ermöglicht, selbst über Art und Inhalte ihrer täglichen Beschäftigung zu entscheiden und die sie dazu anregt, neue Lebens- und Lernerfahrungen zu machen.

Für die Wartung der “vorbereiteten Umgebung” sind die PädagogInnen im Haus zuständig und gestalten diese nach den Interessen und Bedürfnissen der Kinder. Während des Vormittages sind sie vor allem BegleiterInnen bei der Aneignung individueller Fähigkeiten und Fertigkeiten, setzen dabei Impulse oder gezielte Bildungsangebote. Sie treten mit einem Urverständnis von Vertrauen mit den Kindern in Beziehung, wobei eine gegenseitige Wertschätzung unumgänglich ist. Weiteres moderieren sie kindliche Strategien, sich die Welt anzueignen und sorgen dafür, dass soziale Grundregeln eingehalten werden.

Die beiden Hausgesetze “Ich tu niemandem weh” und “Ich räume alles so zurück, wie ich es vorgefunden habe” sind der Übungsboden für
prozessorientiertes Lernen und Konfliktlösungen vor allem ab ca. vier Jahren.

Vertiefende Informationen finden Sie auch in unserem Kindergartenkonzept.

Neugierig geworden? Melden Sie sich und Ihr Kind einfach für die Kennelernmodule an und lernen Sie uns und unsere Pädagogik unverbindlich näher kennen. Wir freuen uns auf Sie!

Die Aufnahme ist ab 3 Jahren möglich, genauere Informationen dazu finden Sie unter “Aufnahme“.
Menü schließen