Regenbogenhaus Graz - Kindergarten und Schule

Regeln und Grundlagen

Regeln im Regenbogenhaus sind einfach spürbar und werden nicht dauernd verbalisiert oder gar aufgeschrieben.

Meist reichen die beiden Urregeln:

  • Hier wird niemandem wehgetan, weder durch Worte noch durch Taten
  • Hier werden die Sachen so weggeräumt, wie ich sie vorgefunden habe

für das Zusammenleben in der Gemeinschaft. Grundlage der Atmosphäre ist eine bedingungslose Liebe zum Leben, ein Bejahen von Lernprozessen und das Ziel, in jedem Fall "dem Leben zu helfen" (Maria Montessori).

Die Kinder haben die Sicherheit, geschützt und ernst genommen zu werden. Durch ständige Rückmeldungen der Gemeinschaft haben sie die Möglichkeit, für sich die Lebensstrategien zu suchen und zu finden. Sie lernen sich zu schützen, sich zu entscheiden, sich einzuschätzen und Konflikte auszutragen.

Aushandlungen für die SchülerInnen im Regenbogenhaus

  • Sie entscheiden sich im Rahmen der beiden Hausgesetze "Ich tu niemanden weh" und "Ich räum wieder weg" für ihr Arbeit draußen oder drinnen.
  • Die PädagogInnen zeigen ihnen Fähigkeiten und Fertigkeiten vor und sind für sie die Vermittler von Sachinhalten. Die PädagogInnen begleiten Lernprozesse und Konfliktlösungen bei Gruppen.
  • Unterricht findet immer statt.
  • Die Jausenpause um 10 Uhr dient der Befriedigung von Hunger und Durst und teilt den Vormittag in zwei Halbzeiten.
  • Mindestens jeden zweiten Dienstag sind die, die sieben Jahre alt sind, zum "Indianerrat" verpflichtet. Ein gruppendynamischer Input (Spiel, Lied, Stilleübung) wird als Einstimmung gesetzt, danach werden Anträge behandelt. Es sind dies Projekte, Ausflüge, Aushandlungen, Beschwerden, Wünsche. Moderator und ProtokollführerIn ist jeweils ein PädagogIn, Kompromisslösungen werden angestrebt.
  • Am Montag können Dinge von zu Hause (Sammlungen, Spielzeug, ...) oder selbst Erfundenes/Gebasteltes vorgezeigt und besprochen werden. Auch die PädagogInnen präsentieren Lern- und Spielmaterialien bei diesem freiwilligen Angebot.
  • Die Jause von zu Hause ist Obst oder Gemüse und Mischbrot. Getränke, Süßigkeiten und Salzgebäck und Joghurt essen sie zuhause.
  • Bei Bedarf und Wunsch finden Exkursionen statt.
  • Jeglicher Lerninhalt wird vernetzt angeboten. Wichtig ist das Verstehen des Gelernten und das anschließende Üben und Anwenden des Verstandenen.
  • In der vierten Schulstufe haben sie einen verpflichtenden "Crashkurs" in Deutsch, Mathematik und Englisch.
  • Für alle Schulkinder gibt es zusätzlich folgende Angebote von Erwachsenen: Volunteer-Englisch, Musik, Sport und Theater
  • Am Ende der vier Jahre Primaria ist der Lehrplan der 4. Schulstufe der Regelschule erreicht!

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login